Ruderblatt neu gebaut

Hallo zusammen,
es gibt Neuigkeiten zu meinem gebrochenen Ruderblatt.
In der vergangenen Wochen habe ich zusammen mit meiner Frau mit dem Bau eines neuen Ruderblatts begonnen.

Vorweg: Ich habe es nicht auf einen Leichtbau angelegt, da habe ich zu wenig Erfahrung für den Bau und zu schlechte Erfahrung durch den Ruderblattbruch. Ausserdem ist meine Jantar ja sowieso kein Leichtgewicht und auch keine Rennziege. Stattdessen habe ich es so gebaut, wie ich es beherrsche.
Ich habe Mahagonistarkfurniere abwechselnd mit Glasfaser und Epoxidharz laminiert bis das ich einen Rohling 150 x 40 cm, 50mm dick, fertig hatte.
Dabei habe ich zunächst nur 35 mm stark gebaut, dieses Teil dann verpresst und aushärten lassen. Anschliessend wurden beidseitig jeweils einige kürzere Furniere (wieder im Wechsel mit Glasfaser) auf beiden Seiten auflaminiert.
So wurde schon beim Rohling eine Verjüngung “mit eingebaut”, was anschließend zu weniger Hobel- und Schleifarbeit führte.

Das Ganze wurde dann sowohl beim ersten als auch beim zweiten Laminiervorgang mit Folie abgedeckt und zwischen zwei 25 mm Spanplatten verpresst.
Das Ergebnis ist ein brutal stabiler Ruderblattrohling mit geringem Harzanteil. Das überschüssige Harz ist durchs Verpressen mit ca. 20 Schraubzwingen an den Seiten überall rausgequollen.
Anschliessend kam die Fleißarbeit, man könnte auch “Sche…..arbeit” dazu sagen: Der Rohling musste entformt werden, die rausgequollen Epoxidreste mussten abgeschnitten werden und danach folgte zunächst eine grober Anschliff mit 40er Körnung.
In der Folge habe ich mein altes “Ersatzruderblatt” auf den Rohling gelegt und die Konturen übertragen. Es folgte ein Ausschnitt nach der Kontur mit einer Stichsäge. Hier zeigte sich schon, wie brutal stabil das Blatt geworden ist.
Die Makita Stichsäge hat sage und schreibe 10 Sägeblätter verheizt, bis dass der Rohling ausgeschnitten war. Nach 10 cm Sägeschnitt war jedes Sägeblatt total stumpf.
Danach ging die Hobelorgie los. Ich dachte schon…… wenn du 10 Sägeblätter brauchst, wieviele Hobelblätter gehen nun drauf? Aber weit gefehlt. Die Hobelblätter haben gehalten, hier war kein Austausch nötig.
Die Hobelmesser müssen wohl aus weitaus härterem Stahl gebaut worden sein.
Nach dem Konturhobeln war dann jeweils der Excenterschleifer mit 40er Körnung an der Reihe. Eine Schleiforgie ohne Gleichen.
Mein Industriestaubsauger mit 25 Litern Inhalt musste heute 3 x geleert werden. Zum Glück werden 99% der Späne und Schleifstaub bei meinen Geräten wirklich abgesaugt. Trotzdem habe ich den ganzen Tag mit schwerer Atemschutzmaske gearbeitet und die Filter sahen nach Beendigung ziemlich mitgenommen aus.
Angefallene Arbeitszeiten bisher: Bau des Rohlings zu zweit 3 Stunden, Rohling entformen, Epoxidreste entfernen, Rohling in Kontur schneiden, Hobeln, Schleifen, rund 6 Stunden…….. und ich bin noch lange nicht fertig.
Hier ein paar Fotos.
In den nächsten Tagen geht es weiter.

Viele Grüsse
Uli

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: