Jantar 23 ….. Patentklappbolzen im Rigg, gemeingefährlich

Hallo zusammen,
2016 war ich bei herrlichem Wetter auf dem Ijsselmeer unterwegs von Medemblik nach Lemmer. Strahlender Sonnenschein, 4 BFT.
Plötzlich sehe ich, dass der Patentklappbolzen, der das Vorstag mit dem Bugbeschlag verbindet, nur noch am allerletzten Millimeter im Beschlag steckt. Der Klappmechanismus, der eigentlich den Bolzen sichern soll, ist total verbogen und trägt einen Teil der Last. Jede Sekunde kann der Mast von oben kommen.
Mit einem 4 mm Tampen bewaffnet begebe ich mich in Windeseile aufs Vorschiff und ziehe 6-8 Schlaufen durch alle möglichen Löcher an der Rollreffanlage und der Jütvorrichtung, um das Rigg zu sichern. Anschliessend habe ich mir das Spifall geschnappt und dieses als zusätzliche Sicherung am Bugkorb befestigt. Die Winsch sorgte für ordentlich Spannung auf dem Spifall.
So war der Mast vorerst gesichert. Erst dann wurden die Segel eingeholt. Nach nochmaliger Nachspannung des Spifalls war das eigentliche Vorstag dann so entspannt, dass der defekte Bolzen “auf See” getauscht werden konnte.

Fazit: alles nochmal gut gegangen. Die Klappbolzen, die ich bei mir sowohl am Vorstag als auch an allen Wanten Verwendung fanden, werden nun alle restlos gegen klassische Bolzen mit Sicherungssplint plus Tape getauscht.
Anbei ein paar Fotos zur Erklärung.
Ob diese Patentbolzen serienmässig bei Jantar sind oder ob einer der beiden Voreigner die Dinger verbaut hat, ich weiss es nicht, aber eines weiss ich genau…. die Dinger haben im Rigg nichts zu suchen.

 

 

 

Viele Grüsse
Uli

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: